Backflash Zufallsrezension: Jeden Sonntag eine neu & zufällig ausgewählte Buchbesprechung aus der Vergangenheit — Gute Bücher altern nicht!
Auf der Su­che nach Lese­stoff? Hier fin­dest Du Buch­be­spre­chun­gen mit An­spruch aber oh­ne Al­lü­ren. Ich schrei­be meist über bel­le­tris­ti­sche Ti­tel; über sol­che, die mir ge­fal­len oder auch mal nicht ge­fal­len ha­ben; manch­mal Main­stream, manch­mal ab­seits der aus­ge­tre­te­nen Pfa­de. (Per­sön­li­che Emp­feh­lun­gen und ein paar Wor­te zu die­sem Pro­jekt gibt’s ganz un­ten auf die­ser Sei­te.)

Die Rückkehr des Tanzlehrers

Die Rückkehr des Tanzlehrers
Henning Mankell, 2002

Als Henning Mankell im Jahr 1991 sei­nen ers­ten Kri­mi­nal­ro­man un­ter dem Ti­tel Mör­da­re utan an­sikte ver­öf­fent­lich­te, kann­te den Auto­ren kaum je­mand. Dies ver­wun­dert: Er ist näm­lich mit der Thea­ter­re­gis­seu­rin Eva Berg­man, Toch­ter des Film­regis­seurs Ing­mar Ber­gman, ver­hei­ra­tet und lei­tet in Mo­zam­bi­que eines der re­nom­mier­tes­ten Thea­ter Afri­kas, das Tea­tro Ave­ni­da in Ma­pu­to. Zehn Jah­re da­nach ge­hört Man­kell zu den meist ge­le­se­nen Kri­mi­auto­ren der Welt. Sein De­büt­ro­man wur­de noch im Er­schei­nungs­jahr zwei­fach als bes­ter schwe­di­scher Krimi aus­ge­zeich­net und er­schien 1999 als Mör­der ohne Ge­sicht in deut­scher Über­set­zung. Für Die Rück­kehr des Tanzlehrers erhielt Hen­ning Man­kell in die­sem Jahr den Deut­schen Bü­cher­preis in der Kate­go­rie Pu­bli­kums­preis.

Hintergrund

Interessant an dieser Erfolgs­geschich­te ist der Hinter­grund ihrer Entste­hung. Autor Mankell besitzt in der Nähe der süd­schwedi­schen Klein­stadt Ystad ein Sommer­haus, in dem er regel­mäßig Urlau­be verbringt. Ein realer, bruta­ler Über­fall auf ein Bauern­ehe­paar ließ in der Region Scho­nen eine Welle von Aus­länder­feind­lich­keit auf­wallen.

Kurzerhand erfand Mankell die Figur des Kurt Wallander, den er in Mörder ohne Gesicht den Fall lösen ließ. Der Erfolg des Buches ließ dem Schrift­steller danach wohl kaum eine Wahl: Im Jahres­rhyth­mus entstan­den immer neue Thril­ler um Kommis­sar Wallander, insge­samt bis­lang neun Bände.
Mit dem Nachtrag Wallanders erster Fall schloss Mankell die Serie um den Kult­poli­zisten im Jahr 1999 – vor­läu­fig – ab. Ein Jahr danach präsen­tierte er in seinem Titel Die Rück­kehr des Tanz­lehrers einen Nach­folger: Stefan Lindman, seines Zeichens Poli­zei­kommis­sar in Borås.

→ weiterlesen

Rabbit, eine Rückkehr

Die Rückkehr
John Updike, 2002

John Updike, einer der meist­gele­se­nen ameri­kani­schen Auto­ren des zwan­zig­sten Jahr­hun­derts, wurde durch seine Fort­setzungs­romane über Harry „Rabbit“ Ang­strom wel­tweit bekannt. In vier Bänden beglei­tet er seinen Prota­gonisten über vier­zig Jahre hinweg durch dessen Leben, begin­nend in der Jugend und abschlie­ßend mit seinem Tod. Der dritte und der vierte Band der Roman­folgen wurden je­weils mit dem Pulitzer Preis ausge­zeichnet. Zehn Jahre nach Harrys Tod, schiebt Updike eine abschlie­ßende fünfte Folge mit dem Titel Rabbit eine Rückkehr nach. Darin nimmt er einige lose Enden auf, schließt den Rei­gen und schafft einen letzt­lich ver­söhn­lichen Ab­schluss.

Bisher habe ich hier noch keinen der Rabbit-Romane besprochen. Daher beginne ich diese Rezen­sion mit einem knap­pen Über­blick zu den Bänden eins bis vier.

Rabbit, eine Rückkehr – Vorgeschichte

In seiner Tetra­logie über den typi­schen Jeder­mann Harry Ang­strom, genannt Rabbit, skizzierte John Updike im Zehn-Jahres-Rhyth­mus ein sarka­sti­sches Bild der ameri­kani­schen Mittel­schicht. Rabbit ist nämlich unfähig, dauer­hafte Bin­dun­gen einzu­gehen oder wahr­haftige zwischen­mensch­liche Kommuni­kation auf­recht zu erhal­ten. Denn er lei­det unter dem Ver­lust seiner Ideale und sucht den Sinn des Lebens in ziel­loser, konsum­orien­tierter Sexu­alität.
An der Entwick­lung des Prota­gonisten spie­geln sich die All­tags­beob­achtun­gen des Autors wider. Objekt sei­ner Reflexi­onen: der Ver­fall ameri­kani­scher Wert­vorstel­lungen und der christ­lichen Tradi­tion.

→ weiterlesen

Der Abgrund

Der Abgrund
David C. Baldacci, 2003

Mehr als drei­und­drei­ßig Mil­lio­nen Bü­cher konn­te der ame­ri­ka­ni­sche Thril­ler­autor Da­vid Bal­dac­ci in­ner­halb von nur acht Jah­ren in über acht­zig Län­dern der Welt ab­set­zen. In sei­nem vor­letz­ten Ro­man, Der Abgrund, der im Ori­gi­nal vor zwei Jah­ren un­ter dem Ti­tel Last Man Stan­ding ver­öf­fent­licht wur­de, schreibt Bal­dac­ci über den FBI-Agen­ten Web Lon­don. Der ist Mit­glied einer Spe­zial­ein­heit, das als ein­zi­ger Über­le­ben­der sei­nes Teams die Hin­ter­grün­de eines bi­zar­ren Hin­ter­halts durch­leuch­tet, der sei­ne Kol­le­gen das Le­ben kos­te­te.

Was mag Da­vid Bal­dac­cis Thril­ler aus­zeich­nen, die sich ganz of­fen­sicht­lich so über­durch­schnitt­lich gut ver­kau­fen? – In posi­ti­ver Hin­sicht fällt zu­nächst auf, dass der Autor an­läss­lich sei­ner Ge­schich­te weit rei­chen­des Quel­len­stu­dium be­trie­ben zu ha­ben scheint. Denn das Hos­ta­ge Res­cue Team, die Spe­zial­ein­heit des FBI, für die der Pro­ta­go­nist ar­bei­tet, ist real. Die hin­ter ihr ste­hen­de Or­ga­ni­sa­tion wird zu­min­dest plau­si­bel dar­ge­stellt. Auch wenn für In­si­der die Be­richt­er­stat­tung schein­bar nicht nach­voll­zieh­bar ist.

→ weiterlesen

Cookie-Hinweis